Freitag, 29. Mai 2015

Anna und das Guinness #1

Hier endlich der erste Post der Irlandreihe! Vor ein paar Wochen war ich auf einer kleinen Rundreise durch Irland. Ausgestattet mit Rucksack und Kamera, ansonsten auf mich alleine gestellt. Angefangen habe ich in Dublin, von dort aus gings nach Limerick, dann Galway und am Schluss runter nach Cork. Meine Eindrücke von diesem wunderbarem Land muss ich euch unbedingt zeigen!


Was am alleine reisen das Beste ist, find ich, ist, dass man wirklich zur Ruhe kommt. Weil man sich mit niemanden unterhalten muss, man nimmt alles komplett wahr, man kommt an. Und mit Kamera und Skizzenbuch ausgestattet ist man sowieso für alles gewappnet. Man bekommt den Kopf frei, hat Platz für neue Gedanken. Ich war überwältigt von der Freiheit, dem Land, den Menschen. Immer noch versuch ich alle diese Gedanken und Gefühle irgendwie festzuhalten und zu verinnerlichen.

Die Leute, die ich kennengelernt hab, werd ich mit Sicherheit auch niemals vergessen {Danke für den Kurzen und die schöne Wartezeit, Sofia - Genialer Abend mit der Schaumschlacht am Brunnen Marco! :) Ich freu mich riesig dich kennengelernt zu haben, Iris!} Und euch ist schon klar, man sieht sich im Leben mindestens zweimal.

Es ist wirklich schwierig diese eine Woche irgendwie zusammenzufassen, denn da waren viel zu viele Eindrücke. Trotzdem werde ich euch natürlich in einer Reihe Posts, meine Favorites herzeigen und ein paar Tipps geben.

Dublin / Trinity College / 31.3.15

Und da stand ich, in der großen Halle voller Bücher. So groß und bezaubernd, dass sie mir total unwirklich vorkam. Schon als ich beim Trinity College ankam, fühlte ich mich richtig wohl in dem Chaos aus bunt zusammengemischten Studenten. Natürlich bin ich zielstrebig zur Old Library, denn das hab ich mir schon zu Hause vorgenommen. Am Anfang ging es durch eine Ausstellung hindurch, die ich schon ziemlich interessant fand. Und dann stand ich an der großen Tür vor dem Long Room. Und war überwältigt. Mein bücherliebendes Herz ist viermal im Kreis gehüpft und ich musste nur noch lächeln. Natürlich hab ich es mir nicht nehmen alles, unter den ganzen Touristen die Zeit auszukosten und hab mich zum Zeichnen ein wenig hingesetzt. Das war an meinem ersten Tag in Dublin und es war mein eigener persönlicher Irlandmoment. Denn genau so bin ich. Glaubt mir, das ist ungefähr das beste Gefühl, was es gibt. Genau zu wissen, wo man hingehört.


Bevor ich noch mehr Romane schreibe, heb ich mir das mal noch ein wenig auf. Her mit den Fragen zu Irland:) Habt noch einen schönen Abend.

Ein was noch: MEGA KRASS GUTE NACHRICHTEN! Bäm! Ich habe eine Facebook Page! Jeder, der Lust hat, mitzubekommen, was ich so, der darf die Seite gerne liken ;) Danke fürs supporten! :) Facebook ist da dann auch irgendwo links in der Sidebar übrigens ;) Yay! :)

Kommentare:

Jacki de Ripper hat gesagt…

Hey! Dankeschön!!!
wir haben voll die selben Interessen :D Okay ich trink keinen Kaffee, aber sonst, haha!
Schöne Bilder und guter Blog!

xx

ja sagerin hat gesagt…

Irland sieht traumhaft aus! Ich war bisher nur in Dublin und hoffe auch irgendwann mal den Rest zu sehen :)
LG
Bina

Maribel hat gesagt…

Da lese ich deinen Kommentar bei mir, klicke hier drauf und as erste, was ich sehe: Irland. Ähhhm. Du bist mir sympathisch hoch 10! Habe mich letztes Jahr so in dieses Land verliebt, dass ich gleich dieses Jahr wieder hinfliege. 10 Tage mit dem Mietwagen an der Küste entlang fahren, wie letztes Mal. Einfach unvergesslich ist das! Ich bin schon gespannt auf deine restlichen Eindrücke :) Ich hab mich was das angeht auch ziemlich auf dem Blog ausgetobt und es wartet noch mehr in den Entwürfen :)

Fühl dich gedrückt! xx